alt

Veranstaltungen in 2016

Am 22. Oktober 2016 kam zum Abschluss der von der Humanistischen Union in Kooperation mit zahlreichen Mitveranstaltern, darunter IALANA, in der Berliner Humboldt-Universität organisierten Geheimdienste-Tagung im Maxim-Gorki-Theater in Berlin das Theaterstück "Geheimdienste vor Gericht - eine Volksbeschwerde" zur Uraufführung

Auf der Richterbank fungierten in dieser inszenierten Gerichtsverhandlung auf offener Bühne der frühere Präsident des Verwaltungsgerichts Schleswig Manfred Krause, Frau  Prof. Dr. Rosemarie Will  (frühere ehrenamtliche Richterin am Verfassungsgericht des Landes Brandenburg) und  Dr. Dieter Deiseroth  (bis 2015 Richter am Bundesverwaltungsgericht).

Das Gericht verhandelte über mehrere Klageanträge der Journalistin und  Sprecherin des Chaos Computer Clubs  Dr. Constanze Kurz . Die Klägerin begehrte

Samstag, 22. Oktober  2016 |  10.00 - 19.00 Uhr | Humboldt-Universität zu Berlin | Unter den Linden 6, 10117 Berlin |  Audimax und Seminarräume

Der Eintritt zum Forum ist frei.

Seit über fünf Jahren erschüttern immer neue Skandale die deutschen Geheimdienste. Aktivitäten und Arbeitsergebnisse von Verfassungsschutz und BND bleiben trotz Kontrollgremien und mehrerer Untersuchungsausschüsse intransparent. Können die deutschen Dienste überhaupt kontrolliert werden? Und wenn ja, wie? Diesen und anderen Fragen geht die Humanistische Union in Kooperation mit Amnesty International und dem Chaos Computer Club im Rahmen der Veranstaltung "Geheimdienste vor Gericht" nach.

Kein Deal mit der Turkei uber Menschenrechte | Gemeinsame Presseerklarung von Jurist_innen- und Burgerrechtsorganisationen vom 03.08.2016

Der RAV und neun weitere Jurist*innen- und Bürgerrechtsorganisationen fordern angesichts der aktuellen massiven  Menschenrechts-verletzungen in der Türkei im Rahmen der Kundgebung "Kein Deal mit der Türkei über Menschenrechte" vor dem Kanzleramt von der Bundesregierung:
• einen sofortigen Abschiebestopp für die Türkei zu erlassen;
• sich auf allen Ebenen dafür einzusetzen, dass die willkürlichen und politisch motivierten Verhaftungen, Entlassungen oder Suspendierungen sofort aufgehoben werden;
• vom Präsidenten der Türkei und seiner Regierung mit Nachdruck zu verlangen, dass der Rechtsstaat und die Demokratie in der Türkei umgehend wieder hergestellt werden;
• die Konsultationsgespräche mit Vertreter*innen des türkischen Geheimdienstes auszusetzen;
• die Wiederherstellung der richterlichen Unabhängigkeit und der freien Berufsausübung von Rechtsanwält*innen, Staatsanwält*innen und die Freiheit der Medien in der Türkei einzufordern

Die gesamte Presseerklärung

pe vom 3.8.juristenorg kanzleramt

Die Ankündigung der Aktion durch die beteiligten Organisationen

160801 gemeinsame pe

 

 

<english (pdf)>     

Politische Konfrontation und verstärkte militärische Aufrüstung sind eine weltweite Realität. Allein im Jahr 2015 gaben die Regierungen aller Staaten der Welt aufsummiert  $1,8 Billionen für ihre Rüstungshaushalte aus. Im selben Jahr litten 900 Millionen Menschen an Hunger. Täglich sterben 10.000 Kinder an behandelbaren Krankheiten. Die sozialen Ungleichheiten nehmen unvermindert zu.

Vor diesem Hintergrund müssen wir uns offen fragen: Warum werden angesichts der großen globalen Herausforderungen, vor denen wir stehen, Milliarden von Dollar in neue Militärtechnologien und Waffen investiert? Warum sind soziale,  humanitäre und ökologische Projekte noch immer massiv unterfinanziert? Warum wird dieses Geld nicht genutzt, um  Frieden und internationale Sicherheit zu fördern?

Aus Anlass des NATO-Gipfels in Warschau findet dort vom 8.-10.7.2016 ein alternativer Gegengipfel statt. 

Aufruf zur Teilnahme an den Aktionen in Warschau

hier als pdf

Weiteres im  flyer und auf der website  "No to War - No to NATO"

flyer zum gegengipfel warschau 2016

Am Samstag, den 30. April 2016 verliehen die "Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN)" und die Stadt Frankfurt mit Unterstützung der deutschen Sektion der "International Association of Lawyers Against Nuclear Arms (IALANA) den von den Elektrizitätswerken Schönau (EWS) gestifteten Preis "Courage beim Atomausstieg" an Naoto Kan, den ehemaligen Premierminister Japans.

http://www.zentrum-oekumene.de/nc/startseite/aktuelles/news/article/preis-courage-beim-atomausstieg-an-ehemaligen-japanischen-premierminister-naoto-kan-verliehen.html#.VzG2oCqoBZw.email

Naoto Kan war im März 2011 im Amt, als sich die TEPCO-Atomkatastrophe in der Präfektur Fukushima ereignete. Durch sein entschlossenes Handeln konnte er Schlimmeres verhindern,

Information about the General Assembly of the international IALANA April 15th to 17th, in Lausanne, Switzerland

Four weeks before the General Assembly takes place we send you again

1. the program with some additions for the Monday activities in Geneva and

2. the new list of participants. It is still possible to join the General

Assembly: please register at Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

We want to inform you about details of the program and the logistics of the General Assembly 2016 of the IALANA

 

CND and supporting organisations are working hard to build the biggest mobilisation against nuclear weapons in a generation

The Stop Trident demo on the 27th February 2016 could well prove to be a vital intervention ahead of the Parliamentary decision on whether to replace Trident, the UK's nuclear weapons system.

Local groups, trades union branches and supporting organisations are putting on local meetings and participating in action days to help raise awareness of both the demonstration and the issue itself. The following pages are intended to support this work by helping people to engage with local and social media.


Dokumentation

Videos der Redebeiträge

www.youtube.com/watch?v=JI3zTLoQ8tM

Videos der Demonstration auf WeltnetzTV:

https://www.youtube.com/watch?v=JI3zTLoQ8tM

https://www.youtube.com/channel/UCEkuz9dyCKqWm9c4BuahxBw

Fotos von Lucas Wirl

https://www.flickr.com/photos/lucaswirl/albums/72157664667592610

Speech of Reiner Braun, Co-President of the International Peace Bureau IPB)

auf der Kundgebung, an der bis zu  90.000 Demonstranten teilgenommen haben:

February 27th, London

 

Dear Colleagues and friends,

The ”world of peace”, the international peace movements are looking at you.

Eckpunkte des Programms stehen fest: eine öffentliche Veranstaltung am 15.4. abends, am 16.4. ganztägig die Evaluation der IALANA-Aktivitäten der letzten Jahre zur atomaren Abrüstung

sowie die Diskussion der Selbstverteidigungsklausel im Gutachten des IGH von 1996 und die Klagen der Marshallinseln.  Am 17.4. das eigentliche Board Meeting und am 18.4. Aktivitäten in Genf.

Einladung der internat. IALANA zur Veranstaltung am 15.4.2016

invitation 15.4.16

"Disarm! For a Climate of Peace. Creating an Action Agenda"

In 2014 the world’s governments spent over $1700 billion on the military sector. This money could instead be spent on creating jobs for young people, feeding the hungry, protecting us all from the effects of climate change, tackling pandemics and much more! The IPB has called for annual reallocations of (as a minimum) 10% from the military budgets of all states for several years, and for a process to be started to reduce arms production as well as the international weapons trade.

We view this priority shift as one element in a much broader global transformation towards a green, socially just and peaceful society!

The world congress 2016 builds on over a decade of work done by the IPB and its partners around the theme of ‘Disarmament for Sustainable Development’. It is the next highlight of our Global Campaign on Military Spending. Let us join hands to overcome militarism for a real socio-ecological transformation!

 

Hier der Programmflyer

ipb-kongr flyer-1

Zum Seitenanfang