alt

Bundeswehr

IMI-Analyse 2016/031  zum Weißbuch zur Sicherheitspolitik Deutschlands und zur Zukunft der Bundeswehr 2016

von: Andreas Seifert | Veröffentlicht am: 1. August 2016

10 Jahre hat man warten müssen, bis das neue Weißbuch letztlich am 13. Juli erschien.[1] Dabei gab es schon seit über einem Jahr vorsichtige Versuche, Ideen in einer Debatte zu platzieren, die sich den Anschein eines Beteiligungsprozesses gab [2], wie jüngst die Vorstellung einer Europäischen Globalstrategie (28.6.2016) [3] und, unmittelbar vor Veröffentlichung des Weißbuches, die Abschlusserklärung des NATO-Gipfels in Warschau (9.7.2016) [4]. Der zeitliche Vor- und Ablauf hat die Erwartungen an das Weißbuch steigen lassen. - Weiter:

http://www.imi-online.de/2016/08/01/bittere-pille-fuer-den-frieden/

Das neue Weißbuch zur Sicherheitspolitik macht klar: Die Bundeswehr soll für den Krieg im Cyberraum aufgerüstet werden.

Ungewohnt deutlich ist auch von Offensivfähigkeiten die Rede. Bei der IT-Sicherheit verschwimmen die Grenzen zwischen Innen- und Außeneinsatz.

von Anna Biselli | am 18. Juli 2016 | in „Netzpolitik“

https://netzpolitik.org/2016/weissbuch-zur-sicherheitspolitik-bundeswehr-geht-in-die-cyberoffensive/

 

Pressemitteilung vom 13.7.2016  Berlin/Bonn

"Unsere Antwort auf das >Weißbuch zur Sicherheitspolitik und zur Zukunft der Bundeswehr<"

http://www.koop-frieden.de/fileadmin/Pressemitteilungen/Erklaerungen_2016/Weissbuch_Final.pdf

 

Zum Seitenanfang